Triales Studium Finanzierung
Tanat Loungtip/123RF

Finanzierung

Studierende im trialen Studium erhalten eine Ausbildungsvergütung bzw. ein Gesellengehalt. Zu zahlen sind Semesterbeiträge sowie die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren für die Meisterfortbildung.

Kosten

Die Hochschule Niederrhein ist eine staatliche Hochschule. Studiengebühren fallen daher nicht an, sondern ausschließlich ein Semesterbeitrag von dezeit ca. 315 Euro pro Halbjahr. Der Semesterbeitrag setzt sich zusammen aus dem Sozialbeitrag für das Studierendenwerk, dem Beitrag für den Allgemeinen Studienrenden Ausschuss (AStA) sowie das Semesterticket für den öffentlichen Nahverkehr sowie für ganz NRW.

Die Kosten für die Meisterfortbildung sind abhängig vom Gewerk. Eine Übersicht über die Gebühren finden Sie auf der Website der HWK Düsseldorf. Grundsätzlich müssen Studierende im trialen Studium nur die Gebühren für die Teile I, II und IV (Fachtheorie, Fachpraxis, Ausbildung der Ausbilder) der Meisterfortbildung bezahlen. Der Besuch von Teil III (Fachkaufmann/-frau für Betriebsführung) der Meisterfortbildung entfällt. Dafür werden den Studierenden die Kenntnisse aus dem Studium angerechnet. 









 Ansprechpersonen

Infocenter Akademie

Tel. 0211 8795-423, -424
Fax 0211 8795-422
infocenter--at--hwk-duesseldorf.de



Förderung

Aufstiegs-BAföG

Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) haben Interessierte, die z. B. an Meistervorbereitungslehrgängen und Meisterprüfungen teilnehmen, einen Anspruch auf Fördermittel in Form von staatlichen Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen (Aufstiegs-BAFöG).

Seit dem 1. August 2020 gelten verbesserte Leistungen:

  • Lehrgangs- und Prüfungsgebühren werden bis zu einer maximalen Höhe von 15.000 Euro gefördert. Von diesem Betrag werden 50 % als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die restlichen 50 % werden als zinsgünstiges Darlehen zur Verfügung gestellt. Bei Bestehen der Meisterprüfung werden Ihnen zusätzlich 50 % des Darlehens für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren erlassen.
  • Vollständiger Erlass bei Existenzgründung mit vereinfachten Erlassvoraussetzungen und Erlöschen der Darlehensrestschuld bei Sterbefällen.
  • Zu den Materialkosten für Ihr Meisterprüfungsprojekt können Sie eine Förderung bis zur Hälfte der notwendigen Kosten und einer Höhe von bis zu 2.000 Euro erhalten. 50 % der Förderung bekommen Sie als Zuschuss. Für den Rest der Fördersumme erhalten Sie ein Angebot der KfW über ein zinsgünstiges Bankdarlehen.
  • Der monatliche Unterhaltsbeitrag bei Vollzeitmaßnahmen beträgt z. B. für eine/n Alleinstehende*n 892 Euro.
  • Alleinerziehende können einen Zuschuss von 150 Euro für die Kosten zur Kinderbetreuung beantragen. Die Altersgrenze liegt bei 14 Jahren.
  • Der Basisvermögensfreibetrag beträgt 45.000 Euro. Die entsprechenden Erhöhungsbeträge für den/die Ehepartner*in und je Kind betragen 2.300 Euro.
  • Es bestehen erweiterte soziale Stundungs- und Sozialerlassmöglichkeiten für Geringverdiener*innen.

Diese finanziellen Hilfen werden unabhängig von der Höhe des Einkommens und/oder des Vermögens der Teilnehmer*innen gewährt. Unerheblich ist ebenfalls, ob es sich um einen Vollzeit- oder Teilzeitlehrgang handelt. Teilnehmer*innen an Vollzeitlehrgängen können darüber hinaus einen Antrag auf einen Beitrag zum Lebensunterhalt stellen. Dieser ist einkommens- und vermögensabhängig und wird individuell berechnet.



  Ansprechperson

Holger Grote

Tel. 0211 8795-427
Fax 0211 8795-95427
holger.grote--at--hwk-duesseldorf.de



 Links

Aufstiegs-BAföG

www.aufstiegs-bafoeg.de

Begabtenförderung Berufliche Bildung

Besondere Begabungen in der Berufspraxis verdienen Anerkennung und Förderung. Deshalb unterstützt die Stiftung „Begabtenförderung Berufliche Bildung“ im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gezielt die Weiterbildung junger Fachkräfte. Gefördert werden unter anderem  die Lehrgänge der Meisterschule zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung.  Stipendiat*innen erhalten insgesamt maximal 7200 Euro. 10 Prozent der förderfähigen Kosten muss der/die Stipendiat*in selbst zahlen. Die Förderdauer beträgt drei Jahre – das Aufnahmejahr plus zwei Kalenderjahre.

 Absolvent*innen einer dualen Berufsausbildung kommen für eine Förderung in Frage,

  • wenn sie ihre Berufsausbildung mit besser als „gut“ (bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote 1,9 oder 87 Punkte) bestanden haben
  • oder besonders erfolgreich an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb teilgenommen haben
  • oder von einem Betrieb oder der Berufsschule begründet vorgeschlagen werden
  • und bei der Aufnahme in das Förderprogramm jünger als 25 Jahre sind.
 Ansprechperson

Linda Klaas HWK Düsseldorf

Ass. Linda Klaas
Abteilungsleiterin Meister-/Fortbildungsprüfung

Tel. 0211 8795-640
Fax 0211 8795-95640
linda.klaas--at--hwk-duesseldorf.de



 Links

Begabtenförderung Berufliche Bildung